Joseph Carlebach Institut
Startseite
ICS Site Building
Suche  Erweiterte Suche
Startseite   Judentum Glossar (alphabetisch geordnet)
Judentum

Glossar (alphabetisch geordnet)


a b c d e f g h i j k l m

n o p q r s t u v w x y z

Kabbala
(Wörtl.: Annahme,Erhalt)
  1. Ursprünglich allgemeine Bezeichnung für jüdische Überlieferung. Am Begriff K., Annahme, läßt sich die so charakteristische Spannung zwischen Philosophie und Überlieferung veranschaulichen. Während nämlich die Philosophie von ihrem Wesen her autonom ist, d.h. ganz und gar auf der immer und überall nachvollziehbaren, unabhängigen menschlichen Denkkraft beruht, ist Überlieferung per definitionem heteronom: Ihre Inhalte präsentieren sich uns als gegebene Fakten, die man als solche erhalten, annehmen und weitergeben soll. Dies gilt umsomehr, wenn sich die Überlieferung auf eine ihr zugrundeliegende göttliche Offenbarung beruft.
    Die komplexe Beziehung zwischen Überlieferung und menschlicher Vernunft, die ja ebenfalls als Gottes Gnadengeschenk an den Menschen betrachtet wird, bildet im übrigen das Hauptthema der jüdischen Philosophie.

  2. Seit dem späteren Mittelalter bezeichnet K. die mystische jüdische Lehre von den Geheimnissen der *Tora. Daß es eine solche Lehre schon zu biblischen Zeiten gab, lassen bereits manche Erzählungen und Wendungen in der Bibel vermuten. Die *Mischna nimmt explizit auf eine geheime Lehre Bezug, die nur an Auserwählte weitergegeben werden soll (Chagiga 2,1), und die *talmudische Erzählung (*Agada) weiß von einer Welt der mystischen Schau zu berichten, deren Betreten jedoch mit Gefahren für Leib und Seele verbunden ist (Chagiga 14b).

Die den verschiedenen kabbalistischen Systemen gemeinsame eigentümliche Gedankenwelt stützt sich auf eine Mikro- und Makrokosmos vereinigende Weltsicht.

Die Grundstruktur des kabbalistischen Weltbildes, die zehn sog. *Sefirot (Potenzen), die als die hinter der sichtbaren Realität wirkenden göttlichen Wirkungskräfte aufgefaßt werden, wird schon im "Sefer Jezira" vorgestellt, einem kabbalistischen Grundwerk, das die jüdische Tradition einmal Abraham, einmal *Rabbi Akiwa zuschreibt. Die letztere Autorenschaft kommt der von den meisten Forschern vertretenen Datierung dieses Buches in die ersten nachchristlichen Jahrhunderte nahe. Das Hauptwerk der K., das Buch Sohar (wörtl. "Glanz"), taucht nachweisbar erst gegen Ende des 13. Jh. in Spanien auf. Wenn auch von vielen Forschern die Redaktion dieses Werkes einem Moses de Leon (etwa 1250-1305) aus Spanien zugeschrieben wird, enthält der Sohar zweifelsohne schon ältere Elemente. Die jüdische Tradition schreibt seine Verfassung dem *Tannaiten Rabbi Schimon Bar Jochai (2. Jh.) zu. Besonders zu erwähnen ist die K. des Rabbi Moses Cordovero (1522-1570) aus Zefat, der es verstand, die kabbalistische Lehre zu systematisieren. Einen noch größeren Einfluß auf die kommenden Generationen sollte indes die von seinem Schüler Rabbi Isaak Luria (Jerusalem 1534-1572 Zefat) gelehrte und nach ihm benannte lurianische K. ausüben.

Man unterscheidet ferner zwischen theoretischer und praktischer K. Erstere begnügt sich mit einer Einsichtnahme in eine der äußeren Welt zugrundeliegende innere Daseinsstruktur, während die letztere bestrebt ist, auf diese auch Einfluß zu nehmen. Eine Breitenwirkung entwickelte die K. mit dem Aufkommen des *Chassidismus, der ihre Grundsätze zu popularisieren verstand. Die K. fand auch massiven Eingang in die jüdische Liturgie.

Im Zuge der Aufklärung wurde die K. im 18. und 19. Jahrhundert als Aberglaube angegriffen. Erst in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde - vor allem durch die wissenschaftlichen Pionierarbeiten Gershom Scholems (Berlin 1897-1982 Jerusalem) - der ernsthafte Versuch unternommen, den Stellenwert der K. im Judentum und ihren Beitrag zum jüdischen Geistesleben zu erforschen und zu würdigen.

Karäer
(wörtl. etwa "Lesende" bzw. "Auf die Schrift Ausgerichtete")
Eine von Anan ben David im 8. Jh. in Babylonien ins Rollen gebrachte, verschiedene heterodoxe jüdische Sekten in sich vereinigende religiöse Bewegung, die erst einhundert Jahre später unter dem Namen K. aufzutreten begann. Die K. stritten die Autorität der jüdischen *mündlichen Lehre ab und beriefen sich ausschließlich auf die heilige Schrift. Sie waren im Mittelalter stark verbreitet und wurden von den Rabbinern heftig befehdet. Heute ist die Glaubensgemeinschaft der K. auf wenige tausend Bekenner zusammengeschrumpft.

Karo, Rabbi Josef
(Toledo 1488-1575 Zefat)
Bedeutender *Talmudgelehrter
 und *Kabbalist und eine der wichtigsten religiösen Autoritäten des 16. Jahrhunderts. Verfasser des *Schulchan Aruch (der jüdische Gesetzeskodex), der von *gesetzestreuen Juden auf der ganzen Welt bis heute als maßgeblich angesehen wird. Rabbi Josef K. erlebte als Kind die Vertreibungen aus Spanien (1492) und Portugal (1496). 1536 lebte er im obergaliläischen Zefat (Safed), das sich seit der *Vertreibung der Juden aus Spanien zum Zentrum talmudischer Gelehrsamkeit und kabbalistischer Mystik entwickelt hat.

Kidusch
(Wörtl. "Heiligung")
In der *Tora heißt es: "Gedenke des Schabbattages ihn zu heiligen" (Ex. 20,8). Das "Gedenken" der dem *Schabbat innewohnenden Heiligkeit geschieht in der Form des K. direkt vor den beiden Hauptmahlzeiten am Schabbatabend und am Tag. Dasselbe gilt auch für die Festtage. Der K. besteht neben einer Anzahl von Toraversen aus einem oder mehreren *Segenssprüchen. Diese werden über einem vollen Becher Wein gesprochen. Der K. weist dem Schabbat bzw. dem Festtag seine jeweilige besondere Bestimmung zu, durch die er sich von den anderen Tagen abhebt.

Kislew
Wintermonat. Monat des *hebräischen Kalenders. Im Monat Kislew findet das *Chanukkafest statt.

Kook, Rabbiner Abraham Isaak HaKohen
(Griva 1865-1935 Jerusalem)
Erster aschkenasischer Oberrabbiner des unter englischer Verwaltung stehenden palästinensischen Mandatsgebiets (1921). Befürworter des politischen *Zionismus. Begründer des israelischen Oberrabbinats. Bedeutender *Talmudgelehrter, Mystiker und Religionsphilosoph.

koscher
(hebr. "kascher")
Den jüdischen Speisegesetzen (Kaschrut) entsprechend. Diese verbieten den Genuß bestimmter Tiere, lassen den Genuß von erlaubten Säugetieren und Vögeln nur nach besonderer Schlachtung (dem sog. Schächten) zu und erfordern strikte Trennung von Fleisch- und Milchprodukten.
Im weiteren Sinne: "In Ordnung", im Einklang mit dem jüdischen Religionsgesetz.

Kundschafter
In Num. 13,2-15 namentlich erwähnte 12 Kundschafter, je einer pro Stamm, die das Land Kanaan für die aus dem Sinai kommenden israelischen Stämme auskundschaften sollten. Nach dem biblischen Bericht versagten die Kundschafter in ihrer Aufgabe, da 10 von ihnen die Juden von der ihnen von Gott anbefohlenen Landnahme abbrachten (Num. 13,27-14,10). Denn obwohl sie zugaben, daß das Land von Milch und Honig überfließt und stolz die von ihnen mitgebrachten prächtigen Früchte des Landes zeigten (ebd. 13,27), schlossen sie mit der "Verleumdung des Landes": "Wir können nicht gegen das Volk ziehen, es ist uns zu stark ... Das Land, das wir durchzogen haben, um es auszukundschaften, ist ein Land, das seine Bewohner verzehrt ... laßt uns ein Oberhaupt bestimmen und nach Ägypten zurückziehen". Dieser "Sünde der 10 Kundschafter" ist die vierzigjährige Wanderung der Juden durch die Wüste zuzuschreiben, denn erst "eure Kinder werde Ich hineinführen, und sie sollen das Land kennenlernen, das ihr verworfen habt" (Num. 14,31-33).

Fäkultat für Jüdische Studien הפקולטה למדעי היהדות Bar Ilan Universität, Ramat Gan, Israel אוניברסיטת בר אילן